Die Angst der Sklavin vor einer anderen Frau

Heute schreibe ich über etwas, das mir im BDSM-Kontext immer wieder begegnet: Stutenbissigkeit, oder: Die Angst der Sklavin vor einer anderen Frau. Mit nichts anderem außer der eigenen Unsicherheit kann ich für mich selbst begründen, warum andere Subs mir gegenüber immer wieder auf ähnliche Art und Weise agieren.

Continue reading „Die Angst der Sklavin vor einer anderen Frau“

Freundschaft

Gestern habe ich geweint. Bitterlich und von tief drinnen. Aber nur sehr kurz. Ich musste feststellen, dass Freundschaft unterschiedlich definiert wird. Jeder Mensch sieht darin etwas anderes. In diesem Blog geht es nicht immer um meine Versklavung, so war er auch von Beginn nicht gedacht, obwohl meine Texte meist davon handeln. Es geht auch um alle Begleiterscheinungen, die eine BDSM-Bindung mit sich bringt. Heute beschäftigt mich etwas Spezielles. Ich denke über den Stellenwert von echten Freundschaften nach.

Continue reading „Freundschaft“

Urlaub mit dem Herrn

Ich hatte vor kurzem Geburtstag und mein Herr hat sich eine besondere Überraschung einfallen lassen. Bereits einige Wochen zuvor erwähnte er beiläufig, dass es in diesem Jahr zu einem gemeinsamen Kurzurlaub kommen könnte. Da sich, den zeitlichen und den pandemiebedingten Umständen geschuldet, noch keine Gelegenheit dazu ergeben hatte, zweifelte ich erst am Zustandekommen. Als er dann jedoch konkret wurde und den Ausflug für mein Geburtstagswochenende ankündigte, stieg die Vorfreude und die langgehegte Phantasie wurde immer realer. 

Continue reading „Urlaub mit dem Herrn“

Von Licht und Schatten

Mein Herr ist sehr streng und er verlangt große Disziplin von seiner Sklavin. Wenn ich in den letzten knapp zwei Jahren anderen von seinen Vorgaben und den Aufgaben, die er mir stellt, erzählt habe, dann hat dies meist zu Unverständnis geführt. Manche meinten sogar: „Der hat ja einen Knall.“ oder „Das lässt du mit dir machen?“ Aber ich habe – nach zugegeben massiven Zweifeln zu Beginn – an ihm und unserer Verbindung festgehalten. Er verfolgt ein Ziel mit dieser Strenge und dem hohen Anspruch an seine Sklavin.

Continue reading „Von Licht und Schatten“

Aus Verzicht entsteht Genuss

Ich lebe ein Leben, das geprägt ist vom Überfluss. Essen, Kleidung und sonstige Dinge des alltäglichen Lebens sind immer verfügbar. Ein Tag fügt sich an den anderen und selten muss ich auf etwas verzichten. Mir fehlt es an nichts. Anderen Menschen geht es nicht so gut. Sie müssen täglich darum kämpfen, ihre Grundbedürfnisse erfüllen zu können. Das ist mir bewusst und ich bin sehr dankbar für meine Lebensrealität. Ich möchte aber heute nicht darüber schreiben, dass ich in manchen Situationen privilegiert bin gegenüber anderen Menschen, sondern darüber, was es mit mir macht, wenn ich bewusst auf Dinge verzichte(n muss).

Continue reading „Aus Verzicht entsteht Genuss“

Von der Einsamkeit der Sklavin

Dieser Artikel entsteht, weil ich mit mir selbst kämpfe. Mein Blog ist keine Darstellung einer Idealsituation, sondern eine Mischung aus Selbstreflektion und Erfahrungsvermittlung. Seit Wochen überlege ich, wie ich der seit längerem bestehenden Situation begegnen soll. Und ich weiß es einfach nicht.

Continue reading „Von der Einsamkeit der Sklavin“